Bergrettung Leutasch
Suche
 
 
Wussten Sie, dass...

Intranetbereich...
Login nur noch über die Landeshomepage möglich!

Weiter zur Homepage der Bergrettung Tirol


Sponsorlogo Hochfilzer

Retterwerk

Achleitner

General Solutions GmbH

JUFA

Einsatzjahr 2021

Einsatzjahr 2021 der Bergrettung Leutasch
  
Einsätze, Rettungsdienste und Tätigkeiten
Das Bergrettungsjahr 2021 begann, wie in vielen anderen Bereichen auch, mit neuen Strategien, Anforderungen und Abläufen aufgrund der nun anhaltenden COVID-Situation. So wurden spezielle Abläufe für sämtliche Tätigkeiten der Bergrettung von Ärzten ausgearbeitet. Aufgrund der Größe unserer Ortsstelle war es uns nicht möglich die Übungen, Veranstaltungen, etc. in zwei Gruppen einzuteilen und abzuhalten, sodass wir im Falle einer COVID-Erkrankung auf die Mithilfe unserer Nachbarortsstellen angewiesen sind. Für diese Zusammenarbeit innerhalb der Talschaft Seefelder Plateau sind wir sehr dankbar.
Dies wurde heuer auch wieder bei größeren Einsätzen und den zahlreichen Veranstaltungen im August unter Beweis gestellt.
Die monatlich abgehaltenen Übungen von unserem Ausbildungsleiter Albert Neuner und seinem Team wurden wie gewohnt super organisiert und abwechslungsreich vorbereitet. Zusätzlich zu dieser arbeitsintensiven Tätigkeit hilft Albert derzeit in der Landesleitung eine spezialisierte Bergungsmannschaft für große Steilwandbergungen auf die Beine zu stellen. Das dafür benötigte Material wurde von den erfahrenen Bergführern bereits sorgfältig zusammengestellt.
 
Auszüge aus den Einsätzen
 Bis auf mehrere kleineren Verletzungen bei Rodelabfahrten und Skiabfahrten von der Rauthhütte und der Wettersteinhütte waren im Winter keine merkenswerten Einsätze zu verzeichnen. Dies änderte sich im Juni – ein Wanderer war von dem Vorhaben die Ahrnspitzgruppe zu übersteigen nicht zurückgekehrt. Ein großangelegter Sucheinsatz mit insgesamt 5 Hubschraubern, Suchhundestaffel, mehreren Ortsstellen sowie in weiterer Folge auch mit der Drohenstaffel der Bergwacht Penzberg war die Folge. Leider musste der Sucheinsatz ergebnislos nach vier Tagen abgebrochen werden. Innerhalb dieser vier Tage wurden Spuren im Bereich unterhalb der mittleren Ahrnspitze auf der Nordseite entdeckt, welche nur der gesuchten Person zuzuordnen waren. Aufgrund der Schneelage und der Witterung wurde ca. ein Monat später nochmals der Versuch gestartet die vermisste Person zu finden. Nach ca. 2h Suche konnte die leider tödlich verunglückte Person von einem Bergretter der OS Leutasch in der Kleisslklamm gefunden werden, welche im weiteren Verlauf vom Polizeihubschrauber unter Mithilfe der Bergretter geborgen wurde.
 
Dieser nicht erfreuliche Einsatz läutete eine Zeit mit leider zwei weiteren aufeinanderfolgenden Totenbergungen ein. So konnte eine Person im Bereich der Wettersteinhütte aufgrund von Herz-Kreislauf-Versagen nur noch Tod ins Tal gebracht werden. Keine zwei Tage später wurden dieselben Bergretter von der Kriminalpolizei angefordert einen älteren Leichenfund im Bereich Aumoos zu bergen und zur Sterbekapelle zu bringen.
Gottseidank ging diese Zeit vorüber und so konnten glücklicherweise wieder „nur“ mehrere verletzte und unverletzte Bergsteiger sicher ins Tal gebracht werden.
 
Noch erwähnenswert war ein Tag Mitte August wo innerhalb von 2h zwei gleiche Einsätze im Bereich Gehrenspitze sowie oberhalb des Scharnitzjoch abgewickelt werden mussten. Jeweils zwei Wanderer verstiegen sich abseits der markierten Steige im unwegsamen Gelände. Die ersten zwei Wanderer auf der Gehrenspitze konnten relativ rasch vom NAH C1 geborgen und ins Tal gebracht werden. Die anderen zwei Wanderer konnten aufgrund des Nebels leider nicht so einfach gerettet werden. So wurde eine Bergemannschaft der OS Leutasch bis oberhalb vom Scharnitzjoch geflogen, wo dann die zwei verstiegenen Wanderer unter Seilversicherung mit den neu angeschafften Erdankern sicher zum Steig begleitet werden konnten. Der Abtransport ins Tal erfolgte Dankenswerterweise wieder mit dem Hubschrauber unterhalb der Nebelgrenze.
 
Insgesamt wurden im Jahr 2021 bei 38 Einsätzen (270 Einsatzstunden) 31 Personen geborgen. Neben den vielen Einsätzen wurde heuer auch der Rettungsdienst für den Ganghofertrail und das zweitägige Downhillrennen am Kreithlift übernommen. Für den Karwendelmarsch leisteten wir den plateauübergreifenden Bereitschaftsdienst. Die normalerweise stattfindenden Sportveranstaltungen, wie Zugspitz Ultratrail und Ganghoferlauf mussten aufgrund der Coronasituation abgesagt werden. Auch bei den diversen Festtagsumzügen konnten wir heuer wieder mit Abordnungen teilnehmen und den beliebten Kletterturm beim Dorffest betreiben.
 
Mitglieder und Ausbildung
Die Ortsstelle Leutasch hat derzeit einen Mitgliederstand von 35 Personen (6 Anwärter). Leider sind zwei unserer langjährigen Mitglieder im Jahr 2021 verstorben – Bedl Rudi und Christeler Christl.
Im Zuge der heurigen Jahreshauptversammlung, welche wir in der Kreithalm abhalten konnten, wurde Harald Aschaber die Ehrenurkunde für die 40jährige Mitgliedschaft und das goldene Ehrenzeichen der Bergrettung Tirol für seine 18jährige Tätigkeit als Ortsstellenleiter überreicht.
Kameradschaftlich haben wir aufgrund der Coronasituation wieder auf einen Ausflug verzichtet und hoffen diesen wieder im Jahr 2022 nachholen zu können. Im Zuge des jährlichen Gerätehausputzes konnten wir jedoch eine Grillfeier im Freien machen.
  
Abschließend möchten wir nochmals auf den Förderer der Bergrettung Tirol hinweisen. Durch Abschluss dieses Fördererangebotes ist der gesamte Haushalt mit einer Bergekostenversicherung ausgestattet und sämtliche Kosten einer Rettung oder Bergung durch die Bergrettung sind gedeckt. Dies erleichtert maßgeblich die Abwicklung der Einsatzabrechnung durch die Landesleitung im speziellen bei ausländischen Gästen in unserer Region. Deshalb möchten wir unsere Vermieter und Beherbergungsbetriebe bitten unbedingt die Gäste auf dieses Fördererprodukt hinzuweisen. Dafür möchten wir uns herzlichst im Voraus bedanken.
Unter www.bergrettung.tirol/bergungskostenversicherung oder direkt über die Ortsstelle Leutasch kann das Fördererpaket um 28,--/Jahr erworben werden.
  
Ich möchte mich herzlichst bei der Gemeinde Leutasch, allen Förderern und Gönnern für die Unterstützung sowie allen Kameraden und Kameradinnen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit einsatzbereit sind bedanken.
 
Wir wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues und unfallfreies Jahr 2022!
 
Michael Strigl, Ortsstellenleiter und Bezirksleiter Stv.
https://leutasch.bergrettung.tirol oder https://www.facebook.com/BergrettungLeutasch
 
Artikel weiterempfehlen
 
Copyright by Bergrettung Leutasch. Alle Rechte vorbehalten. Titelfotos von Matthias Burtscher